Tagebuch aus der Sonnengärtnerei 2013

21. März 2013

Gestern war Frühlingssonnenwende. Trotzdem hat der Winter noch mal die Oberhand gewonnen. Wir haben Dauerfrost und eine geschlossene 10 cm hohe Schneedecke. Und in den kommenden Nächten soll es sogar in den zweistelligen Minusbereich gehen. 

Auch wenn ich im Gewächshaus und Freiland praktisch noch nichts aussäen kann, habe ich mein Tun. Heute habe ich meine Apfelbäume fertig beschnitten. Einige Reparaturarbeiten stehen noch an. Bei einem Kompostsieb muss ein Brett erneuert werden. Und bei einer Säge wartet der Griff auf eine Reparatur.

 

27. Februar 2013

Vor vier Tagen hat der Winter wohl für die nächsten Monate ein letztes Mal mit Schnee seine Kraft und Schönheit gezeigt. Einen Tag später schneite es noch immer, gleichzeitig taute es, aber sehr langsam. Die Temperatur hielt sich den ganzen Sonntag konstant auf 1° über Null. Bei einigen Menschen erlebte ich Ungeduld, wann es denn nun endlich wärmer wird. Ich empfinde den diesjährigen Übergang aber als etwas Besonderes. Oft wechseln ja die Temperaturen sehr rasch und oft. Nicht so in diesem Jahr. Bereits der windige, düstere und mit etwas Schnee durchsetzte 2. Februar verhieß bereits ein gutes Frühjahr. Und dass der Februar konstant nur wenig über 0° und meistens sogar darunter lag, ist hoffnungsvoll. In manchen Jahren empfand ich den Wechsel der Jahreszeiten als eine Art Kampf. Nicht in diesem Jahr, es erscheint mir dieses Jahr, als ob Winter und Frühling ein paar Tage miteinander tanzen. Am Sonntag nutzte ich mit meiner Tochter den vielleicht letzten richtigen Wintertag zum Rodeln. Und nicht nur wir hatten diesen Einfall, der Spielplatz mit dem Rodelberg war sehr gut besucht. Gleichzeitig hörten wir Meisen, Amseln und Kleiber. Und der Schnee war nass. Bei 1° taute es nur langsam, aber es taut bis heute ununterbrochen. Winter und Frühling sind seit 3 Tagen gemeinsam da. Meine Tochter genießt den Winter, indem sie gezielt durch alle Schneereste stapft. Und aus den verschneiten Feldern leuchten schon grüne Getreidehalme hervor. Die Erde ist noch hart gefroren, an Beete vorbereiten ist vielleicht schon zu denken, aber der Winter verhindert das noch. Es ist wie eine letzte Frist, noch die Bäume fertig zu beschneiden. Gleichzeitig taut das Eis in den Regentonnen. Der Vogelgesang wird immer kräftiger, der Schnee wird weniger. Aber beides ist noch da, und zwar für nur kurze Zeit. Lasst uns diese Tage genießen, in denen wir Winter und Frühling gleichzeitig haben. Dies ist auch eine würdige Begrüßung des Frühlings und Verabschiedung des Winters.

 

28. Januar 2013

In den letzten 2 Wochen war es recht kalt. Wir hatten nachts zeitweise zweistellige Minusgrade. Das ist für Januar normal und dank einiger Schneefälle waren Pflanzen und Erde auch gut geschützt. Ich nutzte diese Zeit, räumte den Gerätewagen auf und reparierte den größten Teil meiner Obstkisten. Nur die großen dickwandigen muss ich noch durchchecken, denn da sind noch Äpfel drin.

Heute begann es zu tauen. Bei den nun milderen Temperaturen habe ich wieder weiter meine Apfelbäume ausgelichtet. Auch wenn einige bis in den März hinein ihre Bäume beschneiden, möchte ich den Schnitt Ende Februar abschließen.

 

Öffnungszeiten    Anfahrtsweg    

Kontakt und Impressum 

Mehr über die Sonnengärtnerei       

weitere interessante Links    Seminare 

Startseite     Datenschutz auf diesen Seiten 

zu den anderen Tagebüchern