Klimawandel im Land Brandenburg und in Berlin

Zuletzt bearbeitet am 28.9.2019

Brandenburg wird durch verschiedene Faktoren immer trockener. Diese Entwicklung wurde schon von der DDR-Regierung mit Sorge beobachtet. Seit 1985 fallen in Brandenburg weniger Niederschläge, als Wasser verdunstet, abfließt oder von Menschen verbraucht wird. 

Auffällig ist, dass nicht nur im Sommer weniger Niederschläge fallen als im Winter, sondern auch im Osten viel weniger als im Westen. Kommt man dann ins Nachbarland Polen, steigen die Niederschlagsmengen wieder, je weiter man nach Osten kommt. 

Seit etwa 100 Jahren nimmt östlich von Berlin die Regenmenge im Juli kontinuierlich ab. Parallel dazu wuchs Berlin weit ins Umland. In den 1970er Jahren wurde Marzahn gebaut, wo vorher Ackerland war. In den 80er Jahren traten erstmals Trockenzeiten im Sommer von 4 Wochen ohne einen Tropfen Regen auf.

Ende der 1980er Jahre wurde Hellersdorf gebaut, wo vorher Acker, Rieselfelder und eine Gärtnerei waren. Nach der Wende kam dann Kaufpark Eiche dazu. Immer mehr Fläche wurde versiegelt, eine künstliche Wüste entstand. Liegt der Schluss nicht nahe, dass um dieses Wüstenklima ein immer größer werdender Regenschatten entsteht?! 1992 trocknete erstmals nach 300 Jahren bis nach Fredersdorf-Nord hinein das Fredersdorfer Mühlenfließ aus. Keine 300 sondern nur 14 Jahre später wiederholte sich diese Austrocknung, diesmal bis nach Eggersdorf an den Bötzsee heran. Das bis in die 70er Jahre in Hellersdorf verrieselte Wasser wird heute in die Wuhle und damit in die Nordsee abgeleitet. Wir haben damit neben den Fäkalien auch eine jährlich bedeutende Menge Wasser abgeleitet, dass in der Wasserbilanz als Fehlbetrag auftaucht, der sich seit 30 Jahren summiert. 

Was wir tun können: 

Die Austrocknung der Wälder kann durch 20 m breite Heckenstreifen gebremst werden. Hier müssen sich Bauern und Waldbesitzer gleichermaßen beteiligen:

Von den Feldern, die bis an den Wald reichen, muss ein Streifen von 10 m bis vor dem Wald unbewirtschaftet bleiben, so dass sich dort zunächst Blühstreifen bilden und im Anschluss durch Wildsaat ein Streifen aus Feldgehölzen entsteht.

In jedem Wald müssen die Ränder in 10 m Breite unbewirtschaftet bleiben, so dass sie sich urwaldähnlich entwickeln und dass dort viel Unterholz aus vielen Arten wachsen kann.

Diese beiden unterholzreichen Streifen mit mehr Sträuchern auf den Feldseiten und mehr Bäumen auf den Waldseiten brechen den Wind und schaffen durch ihr dichtes Blattwerk bis runter auf den Boden ein Mikroklima mit einer hohen Luftfeuchtigkeit den ganzen Sommer über. Sie verhindern die Austrocknung der Wälder und versetzen die Wälder wieder in die Lage, selbst Regenwolken hervor zu bringen. 

Solaranlagen kühlen den Boden 

Solaranlagen beschatten den Boden, so dass er kühler bleibt und nicht so schnell austrocknet. 

Erdwärme 

Flächenhafte Erdwärmeanlagen wurden lange abgelehnt, weil in der Erde über ihnen keine Bäume gepflanzt werden können. Sie kühlen den Boden ab und wirken so als Kondensationsflächen. Ich kenne Gartenbesitzer, die aus dem Boden über ihre Erdwärmeanlagen bessere Gemüseerträge haben als vorher. 
Diese Art der Wärmegewinnung funktioniert aber nur bei einer Mindestfeuchtigkeit im Boden. Wir haben am Ende des Sommers 2019 im Boden bis zu 3 m tiefe Austrocknungen. Die Anlagen brauchen aber Wasser, dem sie die Wärme entziehen.

Berlin braucht ein Energiekonzept 

Berlin heizt das ganze Jahr über die Umwelt. Im Winter durch das Heizen der Gebäude. Und ganzjährig durch die Industriegebiete und vor allem durch den Verkehr. Die Autos haben praktisch keine Wärmedämmung, das ist bei den Verbrennungsmotoren auch nicht vorgesehen, denn die müssen stets gekühlt werden. Jedes in Berlin fahrende Auto gibt Wärme an die Umgebung ab. Das summiert sich derart, dass es in der Innenstadt bis zu 10° wärmer ist als unmittelbar im Umland. 

Damit hat sich über Berlin ein dauerhafter Warmluftauftrieb gebildet, also ein von Menschen erschaffenes lokales trockenes Tiefdruckgebiet. Diese aufsteigende trockene Warmluft löst inzwischen die Mehrzahl aller ankommenden Regengebiete auf, so dass es im Regenschatten von Berlin östlich und nordöstlich über 6 bis 8 Monate lang so gut wie nicht mehr regnet. 
Die natürliche Verwirbelung dieses lokalen Tiefdruckgebietes entgegen dem Uhrzeigersinn bewirkt gleichzeitig, dass ankommende Regengebiete vor allem im Westteil von Berlin regelrecht eingesaugt werden, so dass es dort immer häufiger zu Starkregenereignissen mit Überflutungen kommt, während das östliche Brandenburg keinen Regen abbekommt. 

Da diese Situation der Land- und Forstwirtschaft in Brandenburg schadet und gleichzeitig die Wasserversorgung gefährdet, muss an dieser Situation einiges geändert werden. 

Der öffentliche und der Fahrradverkehr müssen gefördert werden. Beides muss Vorrang vor dem privaten Kfz-Verkehr bekommen.

Außerdem sollte jedes Dach in Berlin mit einer Solaranlage ausgestattet werden und jedes Haus mit einer leistungsfähigen Batterie, so dass Berlin sich selbst mit Energie versorgt.

Bäume pflanzen 

Bäume sammeln und speichern über Jahrzehnte CO2 und halten den Gehalt in der Atmosphäre auf natürliche Weise niedrig. Sie wirken gleichzeitig kühlend und damit als Kondensationspunkte, ziehen also Feuchtigkeit an.

Vom Anfang des Universums ...

Die Landwirtschaft der Erde ist bankrott 

Experimente mit CO2

Gesellschaftskonzepte
 

Der Lebensgrundstoff Kohlenstoff  

Klimawandel in Brandenburg
 28.9.2019

Natur - und Klimaschutz weltweit 
28.9.2019 

Die Heimkehr ins Paradies 

Gedenken an Jakob 

Artgerechte Tierhaltung... 

Nordmanntannen 

Ausbeutung durch Kinderarbeit 

 

Kontakt und Impressum 

mehr interessante Links  

Angebot 

Startseite   

Datenschutz auf diesen Seiten